Style: Die NIKE Lab x JFS Kollektion

Mittlerweile gibt es 7 Nike Lab-Stores weltweit- in New York, London, Mailand, Paris, Shanghai , Hongkong, Tokio und zusätzlich die digitale Plattform.
Dort findet man exklusive Produkte, Neuheiten und die Kollektionen von bekannten Designern, die in Kooperation mit Nike eine limitierte Kollektion mit hoher Funktionalität in Verbindung mit außergewöhnlichem Design kreieren.

Für die Nike Lab x JFS Kollektion arbeitete Nike mit der Berliner Designerin Johanna F.Schneider zusammen.

Johanna F. Schneider

Johanna F. Schneider

Sie ist eine der wenigen Designerinnen, deren Arbeit High Fashion und High Performance Sportswear miteinander verbindet. Ihre Kreationen sind lösungsorientiert und tief in der Idee verwurzelt, dass Bekleidung neuen Raum für die Bewegung und den Ausdruck des Körpers schaffen soll.

Sie selbst erklärt es so: „Alle Teile der Kollektion sind so konstruiert, dass sie sich mit dem weiblichen Körper bewegen und mit ihm interagieren können. Mein Ideal einer femininen Silhouette vereint beides: es versteckt und zeigt Teile des Körpers. Ich will, dass sich die Sportlerinnen während ihres Workouts keine Gedanken über ihre Kleidung machen müssen.”

Dieser Ansatz zieht sich als roter Faden durch die gesamte Kollektion, die ihr auf den folgenden Bildern sehen könnt

Meine Lieblingsteile sind definitiv die NikeLab x JFS Tight und der NikeLab x JFS Sleeveless Cape ( beides auf dem ersten Bild sichtbar)

und nicht vergessen: 

Am 26.02 könnt ihr diese limitierte Kollektion auf nikelab.com oder im Voo Store Berlin erhalten

Nikelab x JFS

Nikelab x JFS

Nikelab x JFS

Nikelab x JFS

nikelab-x-jfs-2015-spring-collection-

 

nikelab-x-jfs-2015-spring-collection

 

nikelabxJSF-Kollektion

nikelabxJSF-Kollektion-2015

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>